Integrationskurse

Der Integrationskurs besteht aus 2 Teilen: dem Sprachkurs und dem Orientierungskurs. Der Sprachkurs geht bis zu dem Sprachniveau B1 (mittleres Niveau nach GER). Der Orientierungskurs informiert über das Leben in Deutschland (zum Beispiel über Recht, Kultur und Geschichte). Es gibt auch Kurse für Menschen, die nicht oder nur schlecht lesen und schreiben können. Diese Kurse heißen Alphabetisierungskurse. Alle Kurse enden mit der Prüfung „Deutschtest für Zuwanderer“ (DTZ) und dem Test „Leben in Deutschland“. Diese Zertifikate kann man auch bei der Einbürgerung benutzen.

Auf der Seite vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) finden Sie alle wichtigen Informationen zu:

  • Formularen und Anträgen
  • Inhalt und Ablauf
  • speziellen Kursarten
  • Teilnahme und Kosten
  • Rechten und Pflichten
  • Abschlussprüfung
  • Kursträgern in der Nähe

Wer darf teilnehmen?
 

An einem Integrationskurs dürfen teilnehmen:

  • anerkannte Flüchtlinge
  • Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive*
  • Asylbewerber, bei Einreise vor dem 1. August 2019 nach 3 Monaten gestattetem Aufenthalt, wenn sie arbeitsmarktnah** sind
  • Spätaussiedler
  • Geduldete nach §60a Abs. Aufenthaltsgesetz (humanitäre oder persönliche Gründe) oder nach 6 Monaten geduldetem Aufenthalt wenn sie arbeitsmarktnah** sind
  • andere Ausländer mit Aufenthaltstitel
  • Deutsche mit Migrationshintergrund.


* Was bedeutet "gute Bleibeperspektive"? Das sind Geflüchtete aus Syrien und Eritrea (Stand August 2019)
** Was bedeutet "arbeitsmarktnah"? Das sind Personen, die bei der Agentur für Arbeit gemeldet sind, die eine Arbeit haben oder eine Ausbildung machen.

Umfang 

Der Integrationskurs besteht aus insgesamt 700 Unterrichtsstunden. Eine Unterrichtsstunde sind 45 Minuten. Der Integrationskurs dauert in der Regel etwa 7-8 Monate.
Der Integrationskurs mit Alphabetisierung dauert insgesamt 1000 Unterrichtsstunden. 

Kosten

Wenn Sie Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe bekommen, bezahlt das BAMF die Kosten. 
Für alle anderen kostet der Integrationskurs 1,95 € pro Unterrichtsstunde. Personen, die nicht viel Geld haben, müssen diese Kosten nicht immer bezahlen. Dafür müssen Sie einen Antrag beim BAMF stellen.
Das BAMF kann auch Ihre Fahrtkosten (zum Beispiel Busticket) bezahlen. Der Kurs muss dann mindestens 3 Kilometer von Ihrer Wohnung entfernt sein.

Anmeldung

Die Teilnehmer brauchen einen „Berechtigungsschein“ oder eine „Verpflichtung“ von der zuständigen Behörde (Kreisjobcenter, Agentur für Arbeit, Arbeitsmarktbüro, Ausländerbehörde). Wenn Sie einen Berechtigungsschein haben, können Sie sich direkt bei einer Sprachschule anmelden.
Wo und wann Sie einen Integrationskurs machen können, erfahren Sie hier.

Berufsbezogene Deutschkurse

Die berufsbezogenen Deutschkurse bauen meistens auf den Integrationskursen auf. Hier lernt man Deutsch, das für den Beruf nützlich ist. Die Module führen zum nächsten höheren Sprachniveau.

  • von B1 auf B2 (nach GER)
  • von B2 auf C1 (nach GER)
  • von C1 auf C2 (nach GER)

Es gibt aber auch Kurse für Personen, die das Niveau B1 noch nicht erreicht haben.

Jedes Modul besteht aus 400 Unterrichtsstunden und dauert etwa 4-5 Monate. Falls Sie ein Modul nicht schaffen, können Sie es einmal wiederholen.  

Wer darf teilnehmen?

Personen, die an einem Kurs teilnehmen möchten, müssen 3 Bedingungen erfüllen:

1. Die Personen müssen entweder, 

2. Die Personen müssen außerdem zu einer dieser Gruppen gehören:

  • Bürger der EU
  • Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive*
  • Asylbewerber, die vor dem 1. August 2019 eingereist sind, seit mindestens 3 Monaten eine Aufenthaltsgestattung haben und arbeitsmarktnah** sind
  • Geduldete nach §60a Abs. Aufenthaltsgesetz (humanitäre oder persönliche Gründe) oder nach 6 Monaten geduldetem Aufenthalt, wenn sie arbeitsmarktnah** sind
  • Deutsche mit Migrationshintergrund

3. Die Personen müssen schon einen Integrationskurs erfolgreich geschafft haben oder Deutsch auf mindestens B1-Niveau sprechen.

* Was bedeutet "gute Bleibeperspektive"? Das sind Geflüchtete aus Syrien und Eritrea (Stand August 2019)
** Was bedeutet "arbeitsmarktnah"? Das sind Personen, die bei der Agentur für Arbeit gemeldet sind, die eine Arbeit haben oder eine Ausbildung machen.

Kosten

Die Teilnahme ist kostenlos. Nur wenn Sie schon arbeiten und kein Geld vom Kreisjobcenter Fulda  oder Hünfeld oder von der Arbeitsagentur bekommen, müssen Sie die Hälfte selbst zahlen. Sie bekommen später die Hälfte des Geldes zurück, wenn Sie die Prüfung in einer bestimmten Zeit bestehen. Fragen Sie dazu Ihren Lehrer.
Das BAMF kann Ihre Fahrtkosten (zum Beispiel Busticket) bezahlen. Ihr Wohnort muss aber mehr als 3 Kilometer vom Ort des Kurses entfernt sein. 

Anmeldung

Der Vermittler vom Kreisjobcenter oder der Arbeitsagentur gibt Ihnen einen „Berechtigungsschein“ für den Kurs. Den Berechtigungsschein zeigen Sie der Sprachschule. Die Kurse finden Sie auch online hier

Kurse für Asylbewerber

Diese Kurse sind für alle offen, die noch im Asylverfahren sind und nicht an einem Integrationskurs teilnehmen können. Die Kurse sind auch kostenlos. Wenn Sie regelmäßig teilnehmen, bezahlt das Zuwanderungsamt auch die Fahrkarten. Die Kurse dauern ungefähr 300 Unterrichtsstunden.

Sie können sich beim Arbeitsmarktbüro des Landkreises Fulda für diese Kurse anmelden.

Sprachkurse mit Kinderbetreuung

Manche Frauen können nicht an Sprachkursen teilnehmen, weil sie keine Betreuung für ihre Kinder haben. Für diese Frauen bietet der Landkreis Fulda Sprachkurse mit Kinderbetreuung an. Auch Frauen ohne Kinder können teilnehmen. Bei Interesse wenden Sie sich an das Arbeitsmarktbüro des Landkreises.

Anbieter von Sprachkursen

Es gibt in Fulda verschiedene Träger, die Integrationskurse und/oder berufsbezogene Deutschkurse anbieten:

Außerdem gibt es bei der Hochschule Fulda verschiedene Sprachkurse für Studienanfänger, Studenten und Gasthörer.

Kurse von Ehrenamtlichen

In Fulda gibt es viele Kurse, die von Ehrenamtlichen gemacht werden. Das bedeutet:

  • Es geht darum, das Deutsch zu verbessern. Es gibt am Ende kein Zertifikat.
  • Die Ehrenamtlichen, die die Kurse machen, sind meistens keine professionellen Lehrer.
  • Die Kurse sind immer kostenlos. Sie sind meistens für alle offen. Man muss sich meistens vorher nicht anmelden.

Die Kurse sind sehr unterschiedlich. Bei manchen werden neue Grammatik und neue Vokabeln gelernt. Bei anderen geht es nur darum, sprechen zu üben. Bei manchen Kursen gibt es auch eine Betreuung für Kinder. Hier finden Sie eine Liste von Organisationen, die ehrenamtliche Kurse anbieten. Bitte informieren Sie sich dort über das aktuelle Angebot.

In der Stadt Fulda:

Im Landkreis Fulda:

Suchen Sie einen Kurs in Ihrer Nähe? Oder suchen Sie eine Person, die Ihnen beim Deutsch üben hilft? Dann kontaktieren Sie den Treffpunkt Aktiv  des Landkreises Fulda. Die Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter.