Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft ist für Frauen eine große Veränderung in ihrem Leben. Oft hat man Fragen am Anfang der Schwangerschaft. Das ist für Sie gut zu wissen:

Frauenarzt

Sie haben einen Anspruch auf regelmäßige Untersuchungen beim Frauenarzt. Einen Frauenarzt nennt man auch Gynäkologen. Die Untersuchungen beim Gynäkologen werden meistens von der Krankenkasse bezahlt. Wenn Ihre Krankenkasse spezielle Untersuchungen nicht bezahlt, wird Ihr Arzt Ihnen das vorher sagen.

Hebamme

Sie können manche Untersuchungen in der Schwangerschaft und nach der Geburt auch von einer Hebamme machen lassen. Eine Hebamme ist eine Expertin für Schwangerschaft und Geburt. Auch die Untersuchungen von der Hebamme bezahlt die Krankenkasse. Hier können Sie Hebammen finden.

Geburtsvorbereitungskurs

Sie können sich in einem Kurs auf die Geburt vorbereiten. Dieser Kurs heißt Geburtsvorbereitungskurs. Der Kurs wird von einer Hebamme angeboten. Bitte melden Sie sich früh für einen Kurs an. Der Geburtsvorbereitungskurs wird meistens von der Krankenkasse bezahlt.

Mutterschutz

6 Wochen vor dem Geburtstermin kommen Frauen in den Mutterschutz. Das bedeutet, dass Sie nicht mehr arbeiten dürfen und sich zu Hause auf die Geburt vorbereiten. Auch 8 Wochen nach der Geburt sind Sie im Mutterschutz. In dieser Zeit bekommen Sie Ihr Gehalt von Ihrem Arbeitgeber weiter bezahlt.

Weitere Beratung zu Schwangerschaft

Schwangerschaftsberatung

Manche Frauen haben viele Fragen, wenn sie schwanger sind.

  • Sie fühlen sich alleine oder überfordert?
  • Sie brauchen Hilfe bei Papieren?
  • Sie brauchen mehr Geld wegen der Schwangerschaft?

Dann können Sie zur Schwangerschaftsberatung gehen. Diese kostenlose und anonyme Beratung gibt es hier:

Schwangerschaftskonflikt-Beratung

Sie sind schwanger und haben Sorgen und Ängste? Sie wissen nicht, ob Sie das Kind bekommen möchten? Dann sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt. Sie können auch zur Schwangerschaftskonflikt-Beratung gehen. Die Schwangerschaftskonflikt-Beratung sagt Ihnen, welche Optionen Sie haben. Das kann Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen. Diese Beratung ist auch Pflicht, wenn Sie eine Schwangerschaft abbrechen möchten.

Die kostenlose und anonyme Beratung gibt es hier:

Geburt

Geburtsort

In der Region Fulda können Sie Ihr Kind in einem von 3 Krankenhäusern bekommen:

  • Städtisches Klinikum in Fulda
  • Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda
  • Heliosklinik in Hünfeld

Sie können sich schon vor der Geburt den Kreißsaal ansehen. So heißt der Raum für die Geburt. Sie können dann auch mit den Ärzten und Hebammen sprechen. Informieren Sie sich direkt beim Krankenhaus.

Hebamme

Nach der Geburt können Sie Hilfe von einer Hebamme bekommen. Eine Hebamme kontrolliert zum Beispiel, dass das Kind richtig wächst und schwerer wird. Außerdem können Sie zu einem Frauenarzt und zu einem Kinderarzt gehen.

Rückbildungsgymnastik

Einige Wochen nach der Geburt können Frauen einen Kurs bei einer Hebamme besuchen. In diesem Kurs macht man zusammen Sport und spricht über die Kinder und die Geburt. Diesen Kurs nennt man Rückbildungsgymnastik. Die Rückbildungsgymnastik bezahlt meistens die Krankenkasse. 

Elternzeit

Nach der Geburt sind Sie noch 8 Wochen im Mutterschutz. In dieser Zeit dürfen Sie nicht arbeiten und bekommen Ihr Gehalt weiter von Ihrem Arbeitgeber bezahlt. Nach dem Mutterschutz können Sie in Elternzeit gehen. Weitere Informationen finden Sie unter Finanzielle Hilfen.

Frühe Hilfen

Es gibt die Website www.eva-fulda.de. Eva ist die Abkürzung von „Erziehung von Anfang an“. Dort gibt es viele Informationen für Schwangere und Eltern mit Kindern von 0 bis 3 Jahren.

Es gibt dort auch Ansprechpersonen von den Fachstellen Frühe Hilfen von Stadt und Landkreis Fulda. Sie können Ihnen bei allen Fragen helfen über:

  • Geburt
  • Angebote für Schwangere
  • Angebote für Familien mit Kindern von 0 bis 3 Jahren

Papiere

Vaterschaftsanerkennung

Wenn die Mutter und der Vater des Kindes verheiratet sind, stehen automatisch beide als Eltern in der Geburtsurkunde. Wenn die Eltern nicht verheiratet sind, können Sie beim Jugendamt eine Erklärung unterschreiben, dass der Mann der Vater vom Kind ist. Das nennt man auch Vaterschaftsanerkennung. Diese Vaterschaftsanerkennung braucht man, wenn der Vater vom Kind in der Geburtsurkunde stehen soll.

Beistandschaft

Die Beistandschaft ist eine Hilfe für alleinerziehende Mütter. Die Beistandschaft wird vom Jugendamt angeboten und hat vor allem 2 große Aufgaben:

  • Die Mutter darin unterstützen den rechtlichen Vater des Kindes zu finden
  •  Mit dem Vater des Kindes klären, ob er die Vaterschaft anerkennt und Unterhalt für das Kind bezahlen kann

Vielleicht ist der Mann nicht bereit, die Vaterschaft anzuerkennen und Geld für das Kind zu zahlen. Dann bespricht der Beistand mit der Mutter, welche weiteren Schritte gegangen werden können. Zum Beispiel kann die Beistandschaft  Mutter und Kind beim Gericht unterstützen. 

Wenn Sie eine Beistandschaft benötigen, müssen Sie einen schriftlichen Antrag stellen. Das machen Sie beim Jugendamt der Stadt Fulda oder beim Jugendamt des Landkreises Fulda.

Das Angebot der Beistandschaft ist kostenfrei. Mehr Informationen finden Sie hier.

Geburtsurkunde

Wenn Sie ihr Kind in einem Krankenhaus bekommen, müssen Sie die Geburtsurkunde von den Eltern und die Vaterschaftsanerkennung mit ins Krankenhaus nehmen. Das Krankenhaus schickt alle Unterlagen über die Eltern und die Geburt ans Standesamt. Das Standesamt schreibt für Ihr Kind eine Geburtsurkunde. Sie können auch internationale Geburtsurkunden in verschiedenen Sprachen bekommen. Informieren Sie sich bei Ihrem Standesamt. In der Stadt Fulda finden Sie das Standesamt im Bürgerbüro. Wenn Sie in einer anderen Gemeinde oder Stadt im Landkreis Fulda wohnen finden Sie ihr Standesamt in Ihrem Rathaus.